Post Reply 
Veganerin mit Fleischesser verheiratet und schwanger? ?
08.04.2013, 14:15
Post: #1
Veganerin mit Fleischesser verheiratet und schwanger? ?
Hallo Veganerin,
wahrscheinlich kann ich Deine Situation ganz gut nachvollziehen, da ich ein überzeugter Fruchtesser bin. Wer den kollektiven Wahnsinn nicht mehr mitmachen mag, weder kann, grenzt sich aus und ab und fühlt sich u.U. asozialisiert, oder gar gesellschaftsinkompatibel.

Wenn Menschen inmitten einer konsum- und entzugsgesteuerten Gesellschaft im Jammertal wirklich konsequent leben wollen, kann es zu einsamen und traurigen Momenten kommen, umso mehr man sich nach einem friedlichen Miteinander sehnt.

Ich für meinen Teil wollte konsequent sein, was dazu führte, dass ich aus Ermangelung von gleichgesinnten Freunden mittlerweile fast ca. 20 Jahre meines Lebens an einem Stück alleine verbringe und zum omnivoren, vegetarischen und sogar veganen Kostverächter wurde, weshalb mich mehr und mehr Menschen als ihr schlechtes Gewissen sehen wollten, je mehr Reflexionsfläche ich bot.
Von allen möglichen Freunden bewundert zu werden, kennst Du sicher als Schauspielerin, doch wie es in unserem Inneren wirklich aussieht, können wir meist nur selbst herausfinden, auch wenn es sonst eh niemand versteht.

Was mich früher am meisten belastete, ist die Tatsache, dass unsere Kinder bereits in jungen Jahren von "Nahrungsmitteldrogenkartellen" systematisch auf Trip geschickt werden, unseren Müll schlucken und in einer menschengemachten Hölle anstatt im Paradies leben lernen müssen, um anerkannt zu sein.

Aus diesenTeufelskreis auszubrechen ist ein schweres Unterfangen, weil die eingefleischten Überzeugungstäter vom heutigen Kreuzritter bis zum Hexenaustreiber selbst in den Schulen sämtliche Register ziehen, den Kindern bevorzugt ihre eigenen Vorstellungen und Weltbilder aufzustempeln, die auch nur ansatzweise an ihr eigenes schlechtes Gewissen oder ihre Verlustängste erinnern könnten. Weltzerstörung wird i.a. unter Toleranz, Respekt oder gar Liebe verkauft und erfolgreich vermarktet. Für Politik und Wirtschaft sind Kinder ohnehin nichts weiter als nachwachsende Rohstoffe und zukünftige Einnahmequellen.

Was tun, wenn die lieben Kleinen und Grossen nun mal auf Junk-food abfahren?
Etwa selber mitmachen?
Hab ich auch schon mal versucht, bringt aber nichts, wenn's nicht nur bei einmal bleibt.

Meiner Erfahrung nach gehen inkompatible Lebensweisen nicht richtig zusammen insofern man sich nur noch so duldet (toleriert) und dabei von Liebe spricht.

" Versuch nicht Dein Gehirn von etwas zu überzeugen, von dem Dein Herz weiss, dass es eine Lüge ist."

Da kenn ich einen Fall von einem Mann, der machte ein paar Jahre auf Vegetarier und lernte eine Vegetarierin kennen und sie verliebten sich. Irgendwann kam Nachwuchs, die Hochzeit und der Alltag. Der Mann begann wieder wie früher Fleisch zu essen, trank auch manchmal ganz gern und vorbei war es mit den Gemeinsamkeiten. Das liebe Kind war auch nicht dumm, sondern umso sensibler und bekam die unterschiedliche Lebenseinstellung der Ehepartner voll ab. Das was Mama gut fand, fand der Papa schlecht und umgekehrt. Das Kind wurde krank , ebenso die Mutter und es gab oft Streit in der Familie. Letzlich setzte sich die Fleischesserfraktion durch, doch das Familienglück war auch hinüber, zumindest hatte es einen ordentlichen Knacks..
Ich kann alle Standpunkte vertehen, auch die der Fleischesser, weil ich früher selbst so erzogen wurde, aber davon loskam.

Meinen Standpunkt jedoch - können weder Omnivore, Vegetarier noch Veganer verstehen, sondern nur noch passionierte Fruchtesser(innen), vielleicht noch Fruganer(innen), weil wir die gleiche Lebensphilosophie verfolgen.

Alle Lebewesen sind prinzipiell meine Freunde, solange sie mich nicht selbst angreifen und da ich denen kein Leid zufügen will, müssen sich auch nicht vor mir fürchten, auch wenn einige meiner Freunde selbst ständig in Angst und Bange zu leben gezwungen sind, weil sie selbst ständig Angst und Bange auf der Welt verbreiten.

Das Beste was man in dieser schwierigen Situation meiner Meinung nach tun kann, ist vorbehaltlos zu lieben, egal, wie jemand lebt, mit gutem Beispiel vorangehen und wenn Dich Deine Kinder und Dein Ehepartner wirklich lieben und schätzen, haben sie noch am ehesten die Möglichkeit es selbst besser zu machen, weil sie an Dir sehen, dass es Dir am Besten geht, Du die gesündeste, glücklichste (oder zumindest die Zufriedenste) in der Familie bist.

Die vegane Küche hat wahre Quantensprünge gemacht, um auch eingefleischte Ernährungs-junkies zur Vernunft zu bringen.
Fleisch für den Fleischsüchtigen ist wie Heroin für den Fixer und Vegane Ernährung ist die Aus-bzw. Umstiegsdroge für Fleischabhängige hin zu einem besseren Leben.

Wer keine Zivilistationskranken in der Familie hat, ist entweder nicht von dieser Welt oder lebt völlig gesund in bester Gesellschaft inmitten intakter paradiesicher Umwelt im absoluten Gleichgewicht.
Doch wer kann das bitteschön von sich behaupten?!.. Ich arbeite daran. Love & fruits Fruchtesser

ons@[Image: buk.jpg]
Visit this user's website Find all posts by this user
Quote this message in a reply
Post Reply 


Forum Jump:


User(s) browsing this thread: 1 Guest(s)

Contact Us | Ethical Fruitarian Archives | Return to Top | Return to Content | Lite (Archive) Mode | RSS Syndication